Wochenabschnitt Schabbat Yitro (20. Shvat 5782)

Kerzenzünden in Nürnberg am Freitag um 16:35 Uhr | Schabbatausgang am Samstag, den 22.1.2022 um 17:47 Uhr

Hinweis

Herzlich willkommen bei der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg

Alle Veranstaltungen der IKGN zu Chanukka sind abgesagt – G’ttesdienst findet statt

Die für den 19.12.2021 angesetzte Generalversammlung ist verschoben. Neues Datum wird bekanntgemacht.

Der Schutz jeden menschlichen Lebens ist das höchste Gebot im Judentum. Dieses Gebot heißt Pekuach Nefesch (פִּקּוּחַ נֶפֶשׁ), wörtlich: ‘Beaufsichtigung einer Seele’ und meint die Rettung aus Lebensgefahr. Diesem Gebot haben sich alle anderen religiöse Ge- und Verbote unterzuordnen.

Deswegen müssen auch aus jüdischer Sicht angesichts der sich verschärfenden COVID19-Pandemie alle Anlässe entfallen, um die Abwehr gegen die Krankheit zu stärken. Schweren Herzens haben wir uns deswegen entschieden, alle Veranstaltungen unserer jüdischen Gemeinde zu Chanukka abzusagen. Wir können es mit unserem religiösen Auftrag und mit unserer Stellung in der Stadtgesellschaft – einschließlich des Vorbildcharakters, dem unser Tun und Handeln entsprechen muß – nicht verantworten, Menschen einer ernsten Gefahr auszusetzen.

Am 14.11.2021 tagte der Gemeinderat. Er behandelte die Frage, ob die vorbereiteten Veranstaltungen zu Chanukka (28.11. bis 06.12.2021) angesichts der Entwicklung der Corona-Pandemie stattfinden können.

Viele Menschen freuen sich darauf, unter Beachtung von Schutzregeln (“2G” etc.) wieder zusammenkommen und auch in schwerer Zeit einmal feiern zu können. Unsere Kinder und Jugendlichen bereiten ein Programm vor; Chanukka – das Lichterfest – ist ein wichtiger Bestandteil jüdischen Lebens, wenngleich auch kein religiös besonders wichtiges Fest.

Die Verantwortung der IKGN für ihre Mitglieder aber reicht weiter. Wir können es nicht verantworten, wenn trotz aller Schutzmaßnahmen und Hygienekonzepte auch nur ein Teilnehmer mit Covid19 infiziert wird und vielleicht den Erreger in seine Familie trägt und somit weitere Personen infiziert.

“Wir befinden uns in einem Krieg mit einem unsichtbaren Gegner, und das ist nicht die Zeit zu feiern”, sagte Baruch Grabowski. Seiner Meinung schlossen sich viele Teilnehmer des Gemeinderats an – einige auch schweren Herzens, denn Chanukka ist gerade auch für die Kinder ein wichtiges, fröhliches Fest.

Auch das Argument, dass wir von der Stadtgesellschaft viel Solidarität erfahren, aber eben auch Solidarität zurückgeben sollen, hat viele Teilnehmer überzeugt. Zu dieser Solidarität gehört, dass wir als IKGN den dringenden Empfehlungen von Fachleuten folgen und kein Risiko schaffen.

Ein weiteres Argument war die Tendenz der aktuellen Entwicklung. Die Inzidenz ist im starken Anwachsen begriffen, und sie wird zu den Feiertagen vermutlich noch deutlich höher liegen als heute.

Schweren Herzens also wurde beschlossen, sämtliche Veranstaltungen der IKGN zu Chanukka abzusagen.

Wir bitten unsere Gemeindemitglieder dafür um Verständnis.

Der G’ttesdienst findet wie gewohnt statt. Am Sitzplatz in der Synagoge gilt FFP2-Maskenpflicht, Abstandshaltung und die Einhaltung des Schutz- und Hygienekonzepts.

Bleiben Sie gesund – lassen Sie sich bitte impfen! Halten Sie die Regeln ein! Gemeinsam werden wir die tückische Krankheit überwinden!

 

Herzlich willkommen bei der IKG Nürnberg

Wir begrüßen alle, die sich für jüdisches Leben in Nürnberg interessieren. Hier finden Sie Wissenswertes rund um unsere Gemeinde und jüdisches Leben: von der Geschichte der Juden in Nürnberg und der IKGN über alles, was man besonders im Trauerfall über unseren Friedhof und eine jüdische Beerdigung wissen sollte über unsere aktuelle Veranstaltungen und Aktivitäten und – natürlich – den aktuellen Wochenabschnitt der Tora.

Gegenwärtig ist durch die Covid-19-Pandemie und die dadurch erforderlichen Maßnahmen das Gemeindeleben stark eingeschränkt. Vorerst können keine G’ttesdienste stattfinden, auch nicht zu den Feiertagen. Entsprechendes gilt für Bar und Bat Mitzwa, Brit Mila, Chuppa, Beerdigung und so weiter: wir halten die staatlichen Auflagen streng ein. Teilweise haben wir uns zum Schutz unserer Gemeindemitglieder und der Bewohner des Adolf-Hamburger-Senioren- und Pflegeheims für noch weitergehende Einschränkungen entschieden. Wir hoffen, unseren Mitgliedern und Besuchern damit größtmöglichen Schutz vor einer Ansteckung zu geben.

Um so mehr freuen wir uns darauf, dass der Tag nicht mehr fern ist, an dem wir das Gemeindeleben wieder aktivieren können. Wir werden Sie auch hier darüber informieren.

Neuigkeiten

Deutsche Welle: Antisemitismus, vom Intendanten geschützt

Peter Limbourg: Ein Beschöniger von Antisemitismus als Intendant der Deutschen Welle? Die Deutsche Welle ist der steuerfinanzierte, öffentlich-rechtliche Auslandssender. Sein Intendant ist Peter Limbourg. Zusammen mit Programmchefin Gerda Meuer und Chefredakteurin Manuela Kasper-Claridge verantwortet er dies weltweit empfangbare Programm, das im Bewusstsein gemacht wird, „dass die Sendungen der Deutschen Welle die Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland […]

Aufruf

Unser aller Leben wird seit langem durch die Pandemie bestimmt. Wir müssen noch mit Covid19 leben und die Einschränkungen hinnehmen. Wir unterstützen die Massnahmen der Bundesregierung und der Bayerischen Staatsregierung wie auch unseres Oberbürgermeisters. Die Einhaltung der Gesetze ist das eine; ethisch richtiges Verhalten aber das andere, und das soll gerade für die Institutionen einer […]

An das ZDF

Am 21.11.2021 wurde über den Terroranschlag eines Hamas-Terroristen in Jerusalem berichtet. In der ZDF-„heute xpress“-Sendung wurde hierzu die Meldung eingeblendet: „Israel: ein Palästinenser erschossen“. Diese Form der Berichterstattung ist böswillig und agitierend. Erschossen wurde ein Mörder während der Ausführung seiner Tat, um weitere Morde zu verhindern. Die Tat und die Opfer tauchen in der Meldung […]